#frapalymo 27: im Wald

Der 27. Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, lautet:
„alle texte starten mit ‚es war einmal…'“,
Ein Märchengedicht lag nahe. Und wie Märchengedichte nunmal so sind, meinte dieses, gereimt sein zu wollen. Und so hüllte ich eine alte Waldhexe in freundliche Reime:

im Wald
27.11.2017

es war einmal zur Weihnachtszeit
im tiefen Dunkelzauberwald
die Hexe, gruselig und alt
zu einem Leckersnack bereit

Lockend schmücken ihren Pfad
letzten Brotes trockne Reste
doch kein Weinen streift die Äste:
Kinder gamen, fahren Rad

Die Hexe hat sich unterdessen
ein bisschen Ablenkung erhext:
einen zeitschriftigen Text
(der Hexenmagen knurrt nach Essen)

Fleischgenuss sei out of date
steht dort riesengroß und bunt:
Kohl’nhydrate? Echt gesund!
Die perfekteste Diät!

Die Hexe seufzt in sich hinein
setzt den Kessel auf den Herd
während Kaffewasser röhrt
reißt sie lecker Mauern ein.



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag, 24: Rosa, 25: am Rand, 26: Platsch, 27: im Wald

Share on FacebookTweet about this on Twitter