#frapalymo 15: Budapest

Der 15. Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, lautet:
„medientransfer musik: schreibt ein gedicht zu diesem stück“.
Die Gedanken wanderten beim Lauschen in die Vergangenheit, doch waren noch gar nicht weit gekommen, als sie verharrten und in Budapest einkehrten. Warme Erinnerungen schufen das heutige Werk, das zugleich auch die Halbzeit des Lyrikmonats darstellt:

Budapest
15.11.2017

gekrönt von mattem Wolkengrau
im Mantel der Dezemberwinde
blicken Burg und wir
atemlos hinab

zu unseren Füßen
bebt die Stadt im Seidenschleier
tanzt erhaben schön
der Fluss

zu deinen Füßen
bebe ich mit hellstem Herzem
und einer Frage
in der Hand



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag

#frapalymo 14: Spaziergang

Der 14. Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, lautet:
„schreibt ein winter-haiku oder winter-tanka“.
Ich musste erst einmal nachschauen, was genau ein Tanka ist und entschied mich dann, eins zu schreiben. Anscheinend wähle ich selbst bei aufgezwungenem Kurzfassen die längere Option.

Spaziergang
14.11.2017

im Flockenwalzer
Schritte küssen zarten Knirsch
wollenes Lächeln

Außenkalt bekleidet mich
erweckt mir Innenwärme



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag

#frapalymo 13: Blitz

Der 13. Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, lautet:
„dichtet zu diesen zeilen: it is the story of the falling rain to turn into a leaf and fall again* von alice oswald“.
Ich mochte den den Zeilen innewohnenden Kreislauf und schuf einen eigenen:

Blitz
13.11.2017

zwischen Trübgedankenstürme
in mein Geistesgraugemäuer
blitzt dein Sonnenlächelfunke
blüht dein Augenglitzergleiß

sehnend trinke ich dein Glimmen
atme tief und tiefer noch
sauge Glut in meine Nebel
Güldenglanz in den Morast

und der Keim beginnt zu sprießen
zweigt und ästelt tief im Sinn
Glut zu Knospe
Puls zu Feuer
Herz zu Funkenflammentanz

ich entsteige meinen Sümpfen
throne wild im Leuchtgewand
berste grell aus tausend Poren
bin mir Blüte
bin nun Mensch

und mein Haupt erfasst die Sonne
und mein Blick erwacht dem Tag
und mein Weg erfasst die Weiten
jeder Schritt ein Sonnenblitz

als ich Trübgedanken stürme
Geistesgrau zu Lächeln kehr
als ich Welten hell entfache
Glimm
und Gleiß
und Funken
säh



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag

#frapalymo 12: Ankunft

Der zwölfte Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, lautet:
„doppelimpuls teil 2: 16.22 uhr“.
Natürlich bildet das heutige Gedicht eine Einheit mit dem gestrigen. Und das mag ich ein bisschen.

Ankunft
12.11.2017

Wochenlast auf meinen Schultern
eingefädelt harrt mein Leib
stillgestanden in Bewegung
Blick in Fernen ausgestreckt

hinter Scheiben schemenbunt
rauscht ein zartes Bald herbei
Farbennamentönewelten
gießen träge sich zur Form

als Gesichter innehalten
als die Bremse quietschend grüßt
als die Türen Freiheit zischen
als der Mehrkopfwurm zerfällt.

Nicht der erste Schritt
in Freiheit
vom Metall der letzten Stufen
in das Menschenmassenmaul

nicht der zweite Schritt
in Suche
Eulenhals auf Zehenspitzen
Leuchtturm im Kaleidoskop

erst der dritte Schritt:
ein Gleißen
als mein Blick den deinen küsst
als ich alle Wochen
Wege
alle Taschen
Stunden Tage
als ich meinen meinen neu erwachten Leib
tief in deine weiten Arme

fallen lasse
um zu fliegen



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag

#frapalymo 11: Aufbruch

Der elfte Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, lautet:
„doppelimpuls teil 1: 4.22 uhr“.
Auch wenn ich das Gedicht erst fast in letzter Minute schrieb, war dessen Thema bereits in frühesten Morgenstunden klar: Aufbruch. Das morgige Gegenstück, der zweite Teil des Doppelimpulses, lässt sich daher schon fast erahnen.

Aufbruch
11.11.2017

schlafesweich ruht warme Stille
hüllt dich schlummertief in Traum
raubt meiner Flucht den Drang
die Hast
und meinen Lippen einen Kuss

zu laut die Tür
zu grell der Gruß
der matten Schimmerlichtlaternen
zu viele Schritte zwischen denen
zielwärts schallend
meine kleben

der Nacht entspringt ein weißer strich
klaubt mich auf
und reißt mich fort

mein Blick jedoch verharrt
im Hier
wo du mich
in Stunden Tagen
in deinen Armen
findest



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag

#frapalymo 10: sonne

Der zehnte Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, lautet:
„schreibt ein erasure/blackout gedicht zu goethes abendsonne“.
Ich nahm mir die Freiheit, aus dem Originalgedicht nicht nur ungenutzte Wörter zu entfernen, sondern auch Buchstaben zu löschen, auf dass neue, verborgene Wörter sichtbar werden. Die Reihenfolge der Zeichen wurde nicht verändert.

sonne
10.11.2017

in Glut
in schimmer
Sie

ich eile und Lebe
Ihr nach und immer nach

Ich strahle
Entzünde
in gold

ich Laufe
Suche
ersuche
die Göttin

erwache ihr
trinke den Tag in die Nacht

Den Himmel mir
und mir die Wellen

in Traum
in uns
verloren

Ihr Lied singt Heimat

Zum Vergleich gibt es hier nochmal das originale Gedicht inklusive meiner Löschungen:

Abendsonne

Betrachtet, wie in Abendsonne-Glut
Die grünumgebenen Hütten schimmern!
Sie rückt und weicht, der Tag ist überlebt,
Dort eilt sie hin und fördert neues Leben.
O ! daß kein Flügel mich vom Boden hebt,
Ihr nach und immer nach zu streben!
Ich säh’ im ew’gen Abendstrahl
Die stille Welt zu meinen Füßen,
Entzündet alle Höhn, beruhigt jedes Tal,
Den Silberbach in goldene Ströme fließen.
Nicht hemmte dann den göttergleichen Lauf
Der wilde Berg mit allen seinen Schluchten;
Schon tut das Meer sich mit erwärmten Buchten
Vor den erstaunten Augen auf.
Doch scheint die Göttin endlich wegzusinken;
Allein der neue Trieb erwacht,
Ich eile fort, ihr ew’ges Licht zu trinken,
Vor mir den Tag und hinter mir die Nacht,
Den Himmel über mir und unter mir die Wellen.
Ein schöner Traum, indessen sie entweicht!
Ach, zu des Geistes Flügeln wird so leicht
Kein körperlicher Flügel sich gesellen.
Doch ist es jedem eingeboren,
Daß sein Gefühl hinauf und vorwärts dringt,
Wenn über uns, im blauen Raum verloren,
Ihr schmetternd Lied die Lerche singt,
Wenn über schroffen Fichtenhöhen
Der Adler ausgebreitet schwebt
Und über Flächen, über Seen
Der Kranich nach der Heimat strebt.

Johann Wolfgang von Goethe



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag

#frapalymo 09: Flüstern

Der neunte Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, lautet:
„zerschneidet und setzt neu zusammen – aus drei eigenen texten wird ein neuer“.
Der Einfachheit halber nahm ich die letzten drei Gedichte ein Sturm,
Schatten und Krähenberge und haderte. Remixe sind nicht mein Ding, stellte ich fest.

Flüstern
09.11.2017

Welt aus Burgen
Mauern
Wänden
Gedanken tosen
Schwarz auf
Weiß

ich geh hinaus
Worte fliehend
warmer Blicke Glitzern sehnend
Nähespuren auf der Haut
duftgefärbte Silhouetten
Blitze tief im Heutegrau

ich geh hinaus
ein matter Ruf
gen Sonne
Sturm und Glut:

Wir!



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag

#frapalymo 08: Krähenberge

Der achte Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, lautet:
„sucht euch einen namen eines autobahnparkplatzes aus und dichtet dazu“.
Die Autobahn A2 schenkte mir den Rastplatz „Krähenberge“, und zusammen mit den nachhallenden Bildern aus dem gestrigen Impuls entstand dieses Gedicht:

Krähenberge
08.11.2017

höhnisch fast tönt das Geschnatter
hoch oben überm Wolkensumpf:
das Federvau zieht frostgedrängt
durch Himmelsklirren seine Bahn
gen Süden! schallt es plärrend laut
gen Süden nur! gen Süden

und unten zwischen Nebeltälern
auf Burgengipfeln, klamm und grau
knarrt von alten, kahlen Ästen
aus Rabenschnäbeln Krähenhälsen
Schwarz auf Weiß ein rauer Ruf:
nehmt uns mit, ihr Narren!



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag

#frapalymo 07: Schatten

Der siebte Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, basiert auf einem Tweet von @silemarlin: „herbstlicht auf den dächern / schatten werden länger / in der brust vogelschwärme“.
Meine Gedanken klebten an der Idee des sich zurückziehenden Lichtes (so wie auch schon im „Sonnengruß“) und gossen sie in folgendes Gedicht:

Schatten
07.11.2017

der Sonne letzte Flüsterglut
entgleitet matt dem schwellend Grau
entrinnt dem Flattern welker Blätter
dem Trübgewölk
dem Schattenwerk

und flieht in duftgefärbte Bauten
dringt tief in Kerzenflackerschein
lässt warme Blicke sehnend glitzern
haucht uns Nähe auf die Haut
malt an Wände Silhouetten
wo ein zartes Wir erwacht



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag

#frapalymo 06: ein Sturm

Der sechste Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, ist ein Foto, das Bild eines nahenden Sturmes. Entsprechend heißt dann auch mein heutiges Gedicht:

ein Sturm
06.11.2017

ein Sturm zieht auf

wird Welten wälzen
Berge fällen
wird Land und Pfad und Sinn verheeren

wird Regen peitschen
Blitze säen
allmächtig durch Gedanken tosen

wird Mauern reißen
Spuren schlucken
dem Heute alle Worte rauben

ein Sturm zieht auf
ich geh hinaus

und breite alle Arme aus



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag