Von damals bis hier

Als ich das Bloggen für mich fand, als ich erste Blogger entdeckte und feststellte, dass genug Wörter in mir brodelten, um hier ein höchst willkommenes Ventil gefunden zu haben, als ich also im Januar des 2005ten Jahres zum ersten Mal tatsächlich bloggte [vorher hatte ich nur einfach ins Internet geschrieben], hieß die gewählte Plattform noch blogger.de. Wie ich heißen wollte, wusste ich nicht, doch da ich zu diesem Zeitpunkt exakt drei Lieblingswörter besaß, „Geifer“, „nichtsdestotrotz“ und „Morast“, wählte ich eines, dem ich ausreichend symbolische Bedeutung beimaß, um das, was ich erschaffen wollte, in all seiner Unbestimmbarkeit zu vereinen: Morast.

Doch mich hielt es nicht lange, nicht nur weil ich mich auf der Plattform selbst und in ihrem ganzen Umfeld unwohl fühlte. Auch die technischen Möglichkeiten waren beschränkt, und da ich weit davon entfernt war, mich mit WordPress und ähnlichem auseinandergesetzt zu haben, zog ich wenige Monate später einfach auf die nächste Plattform um. Twoday.net hieß sie – und so sollte sie bis zum Anfang dieses Jahres heißen. Unter morast.twoday.net bot ich Texte und Gedichte dar, Krimskramereien und Albernheiten, Geschichten und Fundstücke – eben alles, was mir durch den Kopf hüpfte und Begehr hatte, nach außen gelassen zu werden.

Twoday meint, ich sei mittlerweile seit 2476 Tagen Mitglied ihrer kleinen Familie, und eine kurze Überschlagsrechnung bestätigt dies absurd hohe Zahl. Dementsprechend ist auch die Zahl der Wortaneinanderreihungen keine kleine. Und nicht nur das: Im September 2005 kreierte ich einer spontanen Laune folgend eine Comicfigur namens Fred. Diese fand ebenfalls ihre Heimat auf morast.twoday.net, war eine willkommene Abwechslung zu den ansonsten durchaus bildarmen Beiträgen. Doch Fred wuchs, wurde dicker und dicker und wünschte sich bald ein eigenes Zuhause. Das schuf ich ihm, abermals bei Twoday. Hier kannte ich mich aus, und über einen großen Zeitraum hinweg veröffentlichte ich den täglichen Fredcomic auf zwei Blogs.

Dann zog Fred um. Er bekam eine eigene Domain, fonflatter.de, inklusive textpatterniger Blogsoftware dahinter. Die Einrichtung und Pflege des neuen fredschen Zuhauses kostete mich diverse Mühen, und so war ich froh, dass sich bei morast.twoday.net nichts änderte. Nur Fred war nicht mehr da, war flügge geworden. Und während fonflatter.de immer mehr wuchs, kehrte morast.twoday.net zu bescheideneren Anfängen zurück. Ich atmete auf. Meinen täglichen Egoschub holte ich mir bei Fred und der schier immensen Zahl an Besuchern und Kommentierenden. Morast hingegen besaß für mich einen eher privaten Charakter. Ich schrieb vorwiegend für mich. Wenn jemand kommentierte, so freute ich mich, doch frönte ich keiner Trauer, wenn die eigentlich wunderschönsten Texte mehr oder minder unbemerkt im Netz verhallten.

Für mich war alles getrennt. Fred war Fred, Morast war Morast, und als ich mich als @morast bei Twitter anmeldete, so war dies eben ein dritter Weg, mich zu veröffentlichen, einer, der nichts mit den anderen beiden zu tun hatte. Sicherlich hatte ich auf Morast bereits kurze Sentenzen dargeboten, die durchaus twittrigen Charakter besaßen, und sicherlich neigte ich dazu, auf Twitter hin und wieder meine Geschichtchen und Comics anzupreisen. Doch in meinem Kopf war alles getrennt und wusste nichts voneinander.

Hinzu kam, dass immer mehr Freunde, Bekannte und Näherstehende erfuhren, dass ich das weltweite Netz nicht nur mit Comics vollstopfte, sondern auch noch eine Menge Wörter zu vergießen wusste. Und plötzlich lasen auch Menschen, denen ich häufiger über den Weg lief, was ich schrieb. Plötzlich war ich nicht mehr unbekannter Schreiberling für eine mir unbekannte Masse irgendwo in den unergründlichen Weiten des Netzes. Die Konsequenz setzte unbewusst ein und geschah doch: Ich hielt mich fortan zurück, verfasste weniger Privates, offenbarte weniger Innerstes, und wenn, dann verschwurbelt, kryptisiert, auf dass niemand nachfragte, was oder wer mich zu dieser oder jener Zeile bewegt hatte.

Mein Schreibstil sprang häufiger ins Alberne, war eine Art schriftliche Form des Fredcomics, und ich fühlte mich wohl dabei. Geschichten entstanden, Gedichte entstanden, alles begleitet von einem kleinen bastianischen Schmunzeln, das sich jedoch lieber als morastsches Schmunzeln sah. Denn während ich auf fonflatter.de längst dazu übergegangen war, mich nicht mehr mit Fremdnamen zu bestücken und gar ein Impressum besaß, verweigerte ich mich bei Morast noch immer meiner Identität, egal wie rar ich sie darzubieten hatte.

Doch das änderte sich, wie sich alles irgendwie ändert. In mir wuchs der Wunsch, die albernen und seriöseren Geschichten Menschen zu zeigen, die Texte zu verlesen, darauf zu weisen, dass ich es war, der sie verfasste, darauf, dass sie mir gefielen, und die Möglichkeit zu ahnen, dass ich nicht der einzige war, der so empfand. Und so erwähnte ich mein Schaffen häufiger. Auf Twitter, zuweilen auch bei Fred, gegenüber Fremden und Bekannten, schließlich sogar auf Facebook.

Und irgendwann sah ich ein, dass Twoday mir und meinen Zeilenbergen nicht länger Heimat bieten sollte. Mittlerweile war fonflatter.de von Textpattern auf WordPress gewechselt, hatte mir Kenntnisse einer Blogsoftware vermittelt, die mir ermöglichte, eines Abends dem spontanen Entschluss zu folgen, Morast zu befreien und in neues, mir wesentlich mehr behagendes Gewand zu kleiden. morast.twoday.net zog aus.

Als sich dann auch noch die Domain morast.eu als verfügbar präsentierte, war aus dem Entschluss längst Tatsache geworden.

So kam ich hierher. Und hier werde ich bleiben. Es gibt noch ausreichend viele Löcher, die geflickt, Problemchen, die gelöst werden müssen. Doch die Schönheit des Neuen überwältigt mich schon jetzt, drängt mich zu schreiben, zu ersinnen, Sätze zu kreieren, diese Seite mit Inhalten anzureichern, jetzt, sofort, in überwältigender Zahl und Frequenz.

Dazu wird es nicht kommen. Was früher morast.twoday.net war, ist heute morast.eu. Was früher Morast war ist noch immer Morast. In neuem Gewand, doch mit demselben Bastian dahinter, der schmunzelnd seiner Tastatur Buchstabe für Buchstabe entlockt und hoffte, dass dieser Text allmählich ein Ende findet.

Und hier ist es auch schon.

6 Gedanken zu „Von damals bis hier“

    1. Hihi. Ich dekoriere noch ein bisschen herum. Und versuche, ein paar Ungutheiten zu entfernen.
      Aber immerhin kann man schon Wörter sehen.
      Und so.

  1. Hallo =)
    Schön hier, im neuen Morast – zu Hause! Mir gefällt das „Zu den Kommentaren hüpfen“. Ich hüpfe gerne =D
    *häuslich einricht*

  2. hach!
    ich mag den morast.
    nicht immer, aber immer wieder gern lese ich mich durch die mal kurzen, mal längeren geistigen ergüsse und muss breit grinsen.
    denn eines wird spätestens hier ganz offensichtlich:
    fred ist dein sohn! XD

    1. Hihi.
      Schön, dass du dich auch hier herumtreibst.

      Und was die „Sohn“-Sache angeht, gebe ich dir recht. Vor allem bei den „Begegnungen“ habe ich das Gefühl, dass das eigentlich Fredcomics in Textform sind…

Kommentare sind geschlossen.