#frapalymo 28: Fremde

Der 28. Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, lautet:
„sehnsucht ist keine wanderdüne – nach einem tweet von @wolkenloft„,
Es bedurfte heute Morgen nur eines einzelnen Geräusches, um Sehnsucht in mir zu wecken – und mit ihr das heutige Gedicht.
Interessanterweise ist das das zweite Gedicht hintereinander, in dem von Kaffee die Rede ist.

Fremde
28.11.2017

fremde Wände
fremde Namen
Straßen
Worte

nur meine Schritte
begleiten mich noch
zwängen mich durch Gesichter
Tage

Graugedanken warten
auf das Welken der Zeit
vom Gelenk nur träges
Ticken

das falsche Café
am falschen Ort
mit falschem
leeren
Platz
neben mir

Blick und Hände
halten weichende Wärme
fest

ping

Tassenwärme
Fingertasten
Porzellan

ping

Innehalten
Wiederfinden
Wiederholung:

ping

als mein Ring
das Weiß berührt
klaren Klang erküsst

als güldener Schwur
als ewiges Herz
nach Wärme
greift

als ich
in fremder Mitte
dich

finde



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag, 24: Rosa, 25: am Rand, 26: Platsch, 27: im Wald, 28: Fremde

Share on FacebookTweet about this on Twitter