#frapalymo 25: am Rand

Der 25. Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, lautet:
„doppelimpuls, teil 2: glitzer“
Heute war wieder ein voller Tag, und mir gelang es erst in den letzten Minuten, mich der Lyrik hinzugeben und ein glitzerndes Gedicht zu schreiben. Aber immerhin: Der Lyrik-Monat geht ununterbrochen weiter.

am Rand
25.11.2017

als die Welt zum Himmel schoss
an Firmamenten Blüten gleißten
als Gelächter tosend grellte
und Glitzer durch die Blicke stach
als Farben alle Sinne rissen
und Klang mich wuchtend niederwarf
als der Boden wonnend bebte
und mich ein Menschenmündersumpf verschlang

da hielt ich inne zwischen Zeiten
und atmete ein Ich in mich
und fand am Rand
in zartem Netz
ein Krabbeln
und ein Lächeln mir


Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag, 24: Rosa, 25: am Rand

Share on FacebookTweet about this on Twitter

#frapalymo 24: Rosa

Der 24. Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, lautet:
„doppelimpuls, teil 1: rosa“
Rosa ist ja nicht so meine Farbe. Weniger wegen des albernen Mädchen-Junge-Klischees als vielmehr aus Rot-Grün-Schwächegründen. Alles, was rottönig oder grüntönig ist, behandle ich immer mit übertriebener Vorsicht. Wenn ich auf eine Farbe zeige und behaupte, sie sei rosa, dann schwingt in meiner Aussage stets eine gewisse Anzahl von Fragzeichen mit.
Aber darum soll es im heutigen Gedicht nicht gehen:

Rosa
24.11.2017

zwischen Grausteinbodenritzen
zwischen Grellgeschrei und Krach
zwischen zähsten Trübmomenten
funkelt mir doch stets ein Glimm
über alle Wunderaugen
über Ohr und Haut und Sinne
legt mein Innerherz mir Gleißen
legt mein Lächeln Zauberpracht

an so manchen nachtig Tagen
in so manchen seufzertiefen
Atemzügen
Augenfluten
rutscht das rosa Drahtgestell
entsättigt jedes Außenspüren
monokelt mir die Silbersicht
weht hinfort der Schleierschein
saugt mir sonnenleer den Sinn

dann ein Innehalten
Ahnen
dann ein Augenblick aus Hier
du
als Leuchtenflimmernstrahlen
du
als Glanz und Licht und Tanz
gießt mit Küssen müde Blicke
hauchst die Streichelfinger wach
stäubst mir Funkel in die Augen
setzt die Brille mir
aufs Herz



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag, 24: Rosa

Share on FacebookTweet about this on Twitter

#frapalymo 23: Mittag

Der 23. Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, lautet:
„zwei nachtstücke zusammenfügen – gedichte zu diesen worten nach einem tweet von @_unruhe
Manchmal schleicht sich in meine Gedichte der Eindruck, dass sie lieber Sätze wären statt Worthaufen, lieber Prosa statt Lyrik. Schhhhht, sage ich dann und ergänze einen weiteren Zeilenumbruch.

Mittag
23.11.2017

in Nachtes warmer Mitte
sagt man sich
endet ein
beginnt der nächste
Tag

so löst dann auch
zur Zwölferstunde
in hellster Sonnentat
nächste Nacht
die eine
ab

drum
verzeiht mir
müde Glieder
schwere Lider
mittagsschwaches Lächeln



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag

Share on FacebookTweet about this on Twitter

#frapalymo 22: Krähenschnabel

Der 22. Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, lautet:
„medientransfer tanz: schreibt einen text zu diesem tanzvideo
Ich mochte den Tanzstil, und anhand der zwischendurchigen Einblendungen war nicht schwer zu interpretieren, in welche Richtung er ging. Doch das war nur der Anfang…

Krähenschnabel
22.11.2017

tief im Innen:
Wirbelwelten
Graugemäuer Staubgebälk
Krächzen Flattern
wilde Schwingen
Schwarzgefieder
Schnabelschlag
Klauenkratzer
zwischen Steinen
immerwaches Finsterauge
drängt nach außen
jeden Blick:

wo mit Glanzgefiederschwingen
Weisheit zwischen Wipfeln harrt
wo im schweren Schattenmantel
Perlenaugenhaupt euch wacht
wo im Innehalten thronend
herbstgeboren
in sich ruhend
Krähes harter Schnabel
keine Innenwelt
verrät



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag

Share on FacebookTweet about this on Twitter

#frapalymo 21: fort

Der 21. Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, lautet:
„schreibt ein pantun
Ich lernte also, was ein Pantun ist und merke, dass ich endlich mal all jenen einen Gefallen tun kann, die meinen Gedichte müssen sich reimen. Gern geschehen.

fort
21.11.2017

Vogelreste zwischen Zweigen
fliehen meinen flüchtig Schritte
suche Stille, süßes Schweigen
in des Wirbelsturmes Mitte

fliehen meinen flüchtig Schritte
über blätterweiche Wege
in des Wirbelsturmes Mitte
Ausbruch aus dem Denkgehege

über blätterweiche Wege
Schritt für Schritt in stummstes Dort
Ausbruch aus dem Denkgehege
fort hinfort nur immerfort

Schritt für Schritt in stummstes Dort
Vogelreste zwischen Zweigen
fort hinfort nur immerfort
suche Stille, süßes Schweigen



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag

Share on FacebookTweet about this on Twitter

#frapalymo 20: stumm

Der 20. Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, lautet:
„wenn der körper eine stummheit ist“ mit dank an @frauhasenherz.
Vielleicht war es meine Erkältung, die die heutige Gedichteslänge reduzierte, vielleicht aber auch das Gefühl, dass ausnahmsweise mal keine weiteren Zeilen notwendig waren:

stumm
20.11.2017

stumm
weil keine Worte fehlen
weil jeder Blick uns Zeilen fängt
jede Regung
jede Geste
Roman Gedicht und Seufzer
Flüstern Schrei
und Kuss



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag

Share on FacebookTweet about this on Twitter

#frapalymo 19: wirbel

Der 19. Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, lautet:
„schreibt mithilfe des automatengedichtautomaten ein automatengedicht“.
Ich nahm mir meinen Text „Weiß“, fügte ihn in den Automatengedichtautomaten ein, veränderte ein paar Parameter, bearbeitete ein paar Zeilenumbrüche und Wortreihenfolgen, und schon entstand folgendes Meisterwerk:

wirbel
19.11.2017

tanzes treiben gebar
bartumrandet
regung

schlummerndes nahen
voller wind gefror
meinen frostigen liedern
gesicht

blatt füllte
mein flockenäther beschwingt
winter

nadel streckte flut
atems mantel fanden
stumm
schnee

schlaf fing himmel
irgendwo gewölk
schreiten lachen himmeln
saugte ferne klänge
kluft
wand
spalt

sturmgewand meine flockenflut
gruben öffneten
mein lachen



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag

Share on FacebookTweet about this on Twitter

#frapalymo 18: Schafskälte

Der 18. Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, lautet:
„schreibt ein wettergedicht und nehmt das wetterlexikon zu hilfe“.
Ich stöberte ein wenig im Wetterlexikon und bleib schließlich beim Begriff „Schafskälte“ hängen, den ich ein bisschen sehr mochte.

Schafskälte
18.11.2017

zwischen neu erwachten Gräsern
neben pfützenfeuchtem Pfad
unter knospensüßen Zweigen
auf erwachtem Wiesenwuchs
grasen noch die Winterschäfchen
wochenschwer und nebelweiß
fahle Reste
Fleckenhaufen
sehnen einstmalige Kälten
als ihr flockenweiches Fell
nicht der frühlingsschmelze
wich



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag

Share on FacebookTweet about this on Twitter

#frapalymo 17: Trainingslager

Der 17. Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, lautet:
„hommage an die tasse“.
Tassen fetzen. Tatsächlich besitze ich zwar kaum Spielzeug aus Kindertagen, aber eine Tasse, die mir teuer ist. Und die dieses Gedicht kreierte:

Trainingslager
17.11.2017

umringt von halben Freunden
Fastbekannten –
ein Frühstück in der Ferne

der Trainer trug ein Lächeln
und ein
Geschenk

Alles Gute
knisterte es

und bevor der Junge
vermisste
sehnte
weinte
verschlang ihn
die Freude

und alberne Figuren
Keramiktassenaffen
zogen Grimassen

und ihm ein Lächeln
aus dem Herzen

damals
und heute



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag

Share on FacebookTweet about this on Twitter

#frapalymo 16: Streifzug

Der 16. Impuls für #frapalymo, Frau Paulchens Lyrik Monat, lautet:
„schreibt ein gedicht zum thema wegkreuz oder bildstock“.
Ich musste erst einmal herausfinden, was ein Bildstock ist, und nachdem ich das wusste, stellte ich fest, dass mir Bildstöcke wenig bedeuten. Doch der Impuls tat sein Werk und inspirierte mich zum heutigen Gedicht:

Streifzug
16.11.2017

gereihte Halme fangen Winde
nicken mir zum Gruß
haltlos tollen zwischen Ähren
Bildstockheilige

kein Schild weist Richtung mir
als ich Asphalt entsage
und meinen Schritten folge
hinein ins Feldergold

hinter mir
erwacht mein Pfad



Hier findet ihr meine sämtlichen Werke aus dem #frapalymo 2017:
00: Sonnengruß, 01: Silberfäden, 02: Gespinst, 03: sein, 04: Dasein, 05: Morgenlicht, 06: ein Sturm, 07: Schatten, 08: Krähenberge, 09: Flüstern, 10: sonne, 11: Aufbruch, 12: Ankunft, 13: Blitz, 14: Spaziergang, 15: Budapest, 16: Streifzug, 17: Trainingslager, 18: Schafskälte, 19: wirbel, 20: stumm, 21: fort, 22: Krähenschnabel, 23: Mittag

Share on FacebookTweet about this on Twitter